Faire Aussichten

Eine Fortsetzung des Artikels „Fair geht wirklich anders – Ein Bericht über die Computer unserer Zeit

Photo by Kevin Mcfeely

Quelle:http://www.iameco.com/

In unserem letzten Artikel „Fair geht wirklich anders – Ein Bericht über die Computer unserer Zeit“ haben wir euch einiges über die negativen ökologischen und sozialen Auswirkungen, die die Produktion, Nutzung und Entsorgung dieser IT-Geräte leider mit sich bringen, berichtet. Doch diese Umstände rücken immer mehr in das Bewusstsein der Konsumenten und damit wächst auch der Wunsch und natürlich das Angebot an fairen Computern.
Heute möchten wir euch zwei tolle Projekte ausdem Bereich Computer und Computerhardware vorstellen, die zeigen, dass wir zwar noch lange nicht am Ziel, aber auf einem guten und ambitionierten Weg zu einer ökologischen und ethischen Produktion, Nutzung und Entsorgung von Computern sind.

Der Öko-Laptop „iameco D4R“ von MicroPro

Dieser Laptop ist aus einer Fallstudie entstanden, die belegen sollte, dass man schon in der Herstellung eines Computers umweltschonend vorgehen kann. Ziel war es, die Treibhausgase um mindestens 30% zu reduzieren, mindestens 70% wieder verwertbare und bereits recycelte Materialien zu benutzen und den Frischwasserverbrauch um mindestens 75% zu reduzieren.
Darüber hinaus sollte der Müllproduktion mit Hilfe von 5 Strategien, wie z.B. einer verlängerten Lebensdauer (DfLE), einfachen Reparaturmöglichkeiten und Weiterentwicklungen, sowie Modernisierungen und einer Konzipierung für die Demontage (DfD) entgegengewirkt werden.

All das konnte dank eines Netzwerks von Unternehmen gelingen, die sich gegenseitig unterstützen, indem sie die Nebenprodukte der anderen weiter- oder wiederverwenden.Das Ergebnis kann sich sehen lassen: der Prototyp eines Laptops, den es so noch nie gegeben hat, der iameco D4R.

Neben den bereits erwähnten Vorteilen überzeugt der Laptop außerdem durch einen geringen Energieverbrauch und Multifunktionalität, denn man kann ihn auch als Fernseher benutzen. Er ist mehrfach zertifiziert (CE-Siegel, European Eco-Label für die Einhaltung aller europäischen Richtlinien und nationalen Gesetze), der Hersteller übernimmt die Verantwortung für den kompletten Lebenszyklus und nimmt den Laptop später gerne zur Wiederverwertung der wertvollen Rohstoffe zurück.

Iameco PCPhoto by Kevin Mcfeely
Quelle: http://www.iameco.com/

Darüber hinaus kann der Laptop ganz klar durch sein ausgefallenes Design mit Holzgehäuse

punkten. Um den Laptop jedoch wirklich auf dem breiten Markt verkaufen zu können, ist er in seinen Herstellungskosten derzeit leider noch zu teuer. In einem Gespräch mit dem Unternehmen wurde uns erklärt, dass man seit 2 Jahren daran arbeite, die Produktionskosten zu reduzieren, was sich bei den beachtlichen Produktionsprinzipien sehr schwierig gestaltet.

Außerdem arbeitet man bei MicroPro gerade an der Entwicklung eines weiteren Laptops, der ein größeres Publikum ansprechen soll. Bei der Firma hofft man, Ende diesen Jahres oder Anfang nächsten Jahres mit der Produktion der iameco-Modell zu erschwinglichen Preisen beginnen zu können.

Weitere faire Produkte von MicroPro und ausführlichere Informationen zu dem Projekt findet ihr unter:
http://www.iameco.com/
Faire Computermaus von NAGER IT

fairtrade
Quelle:www.nager-it.de

Inspiriert von dem breiten Sortiment an fairen Produkten, in der Lebensmittel- und Textilbranche, hat es sich NAGER IT unter dem Motto „am fairsten, fairer, fair“ zum Ziel gemacht, eine faire Computermaus herzustellen. „Unsere aktuelle Maus ist die fairste Maus weit und breit. Sie ist aber noch nicht komplett fair (s. Lieferkette), daher wird die nächste noch fairer. Und so folgen weitere Versionen, bis wir am Ende eine 100% fair produzierte Maus haben.“ Mit ihrem Projekt wollen sie andere Unternehmen der Elektronikbranche dazu bewegen ebenfalls faire Produkte anzubieten, damit die Konsumenten selber zwischen „fair“ und „unfair“ wählen können, anstatt nur die eine, nämlich „unfaire“ Möglichkeit zu haben.

Die Maus wird unter fairen Bedingungen in regionalen deutschen Integrationswerkstätten hergestellt und auch bei den Lieferanten für die Einzelbauteile legt man großen Wert auf die sozialen Aspekte. Die Maus hat anders als übliche Computermäuse ein Holzrad und ihr Gehäuse basierend auf Zuckerrohr statt Erdöl schont die Umwelt.

Neben den optischen und materiellen Besonderheiten ist die Maus auf dem aktuellen Stand der Technik und obendrein auch noch gelenkschonend. Darüber hinaus nimmt NAGER IT ausrangierte Mäuse zurück, um die wertvollen Rohstoffe wiederverwerten zu können.
Mehr zu dieser derzeit „fairsten“ und sehr ambitionierten Computermaus sowie dem aktuellen Stand des Projekts erfahrt ihr unter: https://www.nager-it.de/home. Man kann sich bei Fragen auch per E-Mail (hallo@nager-it.de) an das freundliche und hilfsbereite Team wenden. Kaufen kann man die Maus übrigens hier https://www.nager-it.de/maus/bestellung ab 29,99€

 

Zwei tolle Projekte, die unbedingt unterstützenswert sind und vorangetrieben werden sollten, sowohl der Umwelt, als auch den Menschen zuliebe, finden wir von Vortoverdo.

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s