Ihr sitzt gerade höchstwahrscheinlich in einer „Filter Bubble“. Was das wohl sein mag?

Crédit photo: Sebastien Gabriel

Wenn wir eine Internetsuchmaschine nutzen, erwarten wir dann nicht verlässliche Ergebnisse von vertrauenswürdigen Quellen? Google wird von mehr als 64% der Internetnutzer verwendet und das, obwohl es schon oft der Manipulation von Suchergebnissen beschuldigt wurde. Mit Hilfe von sogenanntem Ad-Tracking werden die Daten der Internetnutzer bei Google zu Werbezwecken gespeichert. Dank der daraus generierten Werbeanzeigen verdiente Google allein im Jahr 2016 79 Milliarden US Dollar.

Nun könnte man natürlich sagen, Google muss ja von etwas leben und seine Angestellten und Ausgaben bezahlen. Letztendlich verbessert der Konzern ja auch nur seinen Service… Aber die Grenze zwischen der Verbesserung des angebotenen Services und Manipulation von Internetznutzern ist fließend. Weiterlesen „Ihr sitzt gerade höchstwahrscheinlich in einer „Filter Bubble“. Was das wohl sein mag?“

Advertisements

24.12.2016

card24

“Das Paradox unserer Zeit” – ein paar besinnliche Gedanken zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest

Heute möchten wir euch ein paar weihnachtlich-besinnliche Gedanken darlegen. In dieser konsumorientierten, oft schnelllebig und kaltherzig erscheinenden Gesellschaft stellen wir häufig Zeit, Liebe und Glück hinten an und geraten in einen Strom von Stress, “Bedürfnissen”, die uns die Konsumgesellschaft so oft nur einredet, und teilweise selbstgemachten Problemen. Wir sollten uns öfter einen Moment gönnen, in dem wir wie in den Weihnachtstagen tief durchatmen können, und den Augenblick und das ganze Leben mit all dem Wunderbaren, das es für uns bereithält, wahrhaftig schätzen und genießen können.

Weiterlesen „24.12.2016“

20.12.2016

card20

Es war einmal ein Mädchen, das wollte besser leben und verzichtete auf Müll – Die wunderbar grüne Erfolgsgeschichte der Zero-Waste-Ikone Bea Johnson

 

Nichts geht über eine gutes Buch zu Weihnachten. Soll es spannend sein, oder lustig? Zum Träumen verführen und die Vorstellungskraft erweitern, oder Tatsachen kritisch abbilden? Der Geschmäckerdschungel der Bücherwürmer ist bekanntlich sehr dicht und bunt. Um jemandem eine echte Lesefreude zu machen, sollte man die beschenkte Person am besten gut kennen… Weiterlesen „20.12.2016“

Before the flood: Wenn Leonardo DiCaprio eine Doku über den Klimawandel macht

***version française ci-dessous***

Der berühmte Schauspieler Leonardo DiCaprio hat eine lange Reise durch die ganze Welt unternommen, um wichtige Politiker, renommierte Wissenschaftler sowie die Chefs großer Firmen zu treffen und mit ihnen über den Klimawandel zu reden. Die detaillierte Recherche über Jahre hinweg hat es ihm ermöglicht, eine große Menge an Informationen über den Klimawandel und die finanziellen Interessen, die hinter den Kulissen eine sehr wichtige Rolle spielen, uns aber meist verborgen bleiben, zusammenzutragen.

bandeau-before-the-floodBildquelle: http://www.poleculture.net/news/news-14784.html

Das Ergebnis ist eine sehr interessante und fesselnde Doku, die vom Filmemacher Fisher Stevens gedreht wurde. Sie ist kostenlos und legal unter nationalgeographic.com verfügbar, allerdings nur bis zum 7. November! Diese Gelegenheit sollte man sich nicht entgehen lassen.

Das Bienensterben und was wir dagegen tun können

Schon seit einigen Jahren hört man immer wieder vom Bienensterben, das auf der ganzen Welt stattfindet. Die Zahlen sind besorgniserregend: In den USA und in Europa lag die jährliche Verlustrate in den Jahren von 2006 bis 2014 bei etwa 30%. Aber wir stehen diesem Problem nicht völlig hilflos gegenüber.

https://i1.wp.com/www.greenpeace.org/switzerland/Global/switzerland/photos/Bienen/130409_Bee_report.jpg

Bildquelle: http://www.greenpeace.org Weiterlesen „Das Bienensterben und was wir dagegen tun können“

Tomorrow – der Film

Crédits photo: Demain, le film

In den letzten Monaten quillt die französische Presse geradezu über von Lobeshymnen auf den Dokumentarfilm « Demain» (Tomorrow), der im Dezember 2015 in die Kinos gekommen ist. Ich bin durch einen glücklichen Zufall auf die Seite dieses Films gestoßen und hatte das große Vergnügen, seine Entwicklungen und die zahlreichen Überraschungen seines Erfolgs zu begleiten: Von der zu einem Viertel durch Crowdfunding über kisskissbankbank finanzierten Produktion über bald eine Million Kinobesucher in Frankreich bis hin zu seiner bevorstehenden Auszeichnung mit dem César 2016, dem nationalen Filmpreis Frankreichs.

Aktuell läuft die internationale Tournée – nach Belgien, Luxemburg und der Schweiz kamen Spanien und Finnland und als nächstes ist am 2. Juni 2016 Deutschland an der Reihe.

Eins ist sicher: Dieser Dokumentarfilm lässt niemanden unberührt. Dafür benutzt er weder schockierende Bilder, noch frappierende Beispiele von Naturkatastrophen, die durch menschliches Verschulden entstanden sind. Nein, „Tomorrow“ ist eine Dusche, nein, ein wahres Bad in Optimismus, entspannend, belebend, kräftigend, motivierend. Die Zeugnisse von schönen Projekten, die auf lokaler Ebene in ganz verschiedenen Teilen der Welt umgesetzt wurden inspirieren uns, lassen uns Flügel wachsen, denn ja, wir haben alle schöne Ideen für unsere Zukunft im Kopf und ja, sie werden es uns ermöglichen, ein besseres Morgen zu erleben. Die Initiativen in der Landwirtschaft, der Bildung, der Demokratie, der Politik und sogar der Finanzwelt (ja, ein so schwer zu verdauendes Thema wie die Finanzwelt, stellen Sie sich das einmal vor!) geben uns Vertrauen und ermutigen uns, nicht aufzugeben, sondern zu versuchen, Utopien Wirklichkeit werden zu lassen.

In unserer globalisierten Welt, in der die Mainstream-Kultur den Ton angibt, Wachstum, sofortiger Profit, Konkurrenz, Hass, Angst, Bedrohung und Bestrafung die Meister unserer täglichen Aktivitäten sind, ob es im professionellen, ökonomischen… oder gar im schulischen Bereich ist, ist eine andere Gesellschaft möglich. Wir sind für andere Werte gemacht, die uns mobilisieren können – und sollen: Respekt, Demokratie, Toleranz, Kooperation, gegenseitige Hilfe, …

Mit diesen starken Ideen, die die einzigartige Arbeit von Cyril Dion und Mélanie Laurent in Szene setzt, öffnen wir heute die Türen unseres Blogs zum Frühlingsbeginn 2016. Um die Ideen von beiden Seiten des Rheins zusammenzubringen… und einen Austausch von Grünen Worten einzuläuten…